Mittwoch, 23. Juli 2014
Home
Willkommen auf meiner Photovoltaik – Informationsseite!

Auf meiner Solarenergie - Webseite möchte ich, zum einen anhand meiner Photovoltaikanlage und zum anderen zu Themen aus der Solarbranche, berichten und informieren. Hierzu begrüße ich Sie auf meiner Seite und hoffe, dass Sie immer wieder mal vorbeischauen, denn es wird immer aktuelle Nachrichten und Berichte zur Solarenergie und zu Photovoltaik bzw. Solarstrom geben.


Neu - Die Wirtschaftlichkeit einer Solarstromanlage leichtverständlich berechnen


 
Mittwoch, 09. April 2014 um 06:54 Uhr   


Beachtenswerte Tipps zum Stromanbieterwechsel

Bei einem Stromanbieterwechsel kann man sehr viel Geld sparen, wenn man seine individuellen Verbrauchsdaten kennt. Aber man sollte auch darauf achten, die typischen Fallstricke zu umgehen, die Kunden beispielsweise sehr langfristig an einen Energielieferanten binden.Stromtarife__momius_-_Fotolia1

Die effiziente Vorbereitung auf einen Stromanbieterwechsel

Bevor man einen Vergleichsrechner wie z.B. auf www.strompreisvergleich.org/ nutzt, sollte man sich die Abrechnungen der letzten Jahre hernehmen und den durchschnittlichen Stromverbrauch errechnen. Dabei ist es wichtig, Dinge wie die geplante Anschaffung neuer Elektrogeräte oder eine Verkleinerung oder Vergrößerung der Anzahl der Haushaltsmitglieder gleich mit zu berücksichtigen. Manchmal sind es nur einige Hundert Kilowattstunden Unterschied, die einen Tarif lukrativ oder teuer machen.

Umweltaspekte bei der Anbieterauswahl mit beachten

Die Stromerzeugung ist derzeit noch eine erhebliche Belastung der Umwelt, da ein beträchtlicher Anteil der in Deutschland erzeugten Energie aus Kraftwerken stammt, die fossile Brennstoffe verwenden. Im Jahr 2012 sah die Verteilung auf die einzelnen Arten der Stromerzeugung so aus:

fossile Energieträger 57,1 Prozent

erneuerbare Energien 23,4 Prozent

  • Kernenergie 15,4 Prozent

Die mit Photovoltaik-Technik erzeugte Menge machte 4,5 Prozent aus und auf die Windenergie entfielen 7,9 Prozent. Bei der Nutzung erneuerbarer Energien belegte 2012, mit einem Anteil von 42,8 Prozent, Vattenfall Europe den Spitzenplatz. Auf dem zweiten Platz rangiert E.O.N. Deutschland mit einem Anteil von 33,1 Prozent. Wie sich die Erzeugung der Energie bei den jeweiligen Anbietern verteilt, wird an der Kennzeichnung des Strommixes deutlich, die nach den Bestimmungen des Paragrafen 42 des EnWG gesetzlich vorgeschrieben ist.

Eine kleine Checkliste für den Stromanbieterwechsel

Für einen Stromanbieterwechsel sind gerade einmal fünf Schritte notwendig:

  1. eigene Verbrauchsdaten erfassen
  2. Tarife vergleichen
  3. bestehenden Vertrag kündigen, schriftlich bestätigen lassen
  4. neuen Vertrag abschließen
  5. Zwischenablesung

Eine Unterbrechung der Stromversorgung gibt es bei einem Anbieterwechsel nicht. Allerdings sollte man bei der Anbieterauswahl auf einige Dinge achten. Hier ein kleiner Überblick über die wichtigsten Punkte:

  • kurze Kündigungsfristen statt langer Vertragslaufzeiten
  • Preisunterschiede durch unterschiedliche Zahlungsarten beachten
  • möglichst nur Tarife mit Preisgarantien wählen
  • Ökostromtarife bevorzugen
  • Tarife mit Haupt- und Nebenzeit in Vergleich mit einbeziehen

Der Wechsel des Stromanbieters wird den Kunden in Deutschland recht einfach gemacht. Der minimale Aufwand lohnt sich, weil selbst kleinere Haushalte größere Einsparungen erzielen und so die Budgets dauerhaft entlasten können. Möchten Sie detailliertere Informationen zum Stromanbieterwechsel berät die Verbraucherzentrale Deutschlands Sie näher.

 
Dienstag, 26. November 2013 um 10:05 Uhr   


Warum jetzt in eine Photovoltaikanlage investieren?

Auch wenn der Gesetzgeber die staatlich garantierte Einspeisevergütung reduziert hat, lohnt sich eine Solaranlage zur Stromerzeugung immer noch. Da Sie auch in Zukunft 20 Jahre lang eine feste Einspeisevergütung kassieren, die Energie- und Stromkosten aber weiter steigen, machen Sie auch jetzt noch einen guten Gewinn.

Beispielrechnung für eine durchschnittliche Dachgrösse von 60m²:

Lebensdauer = 20 Jahre

Anlagengrösse = 5,7 kWp

Ertrag bei 80% Einspeisung und 20% Eigenverbrauch = 28.000 €

Gewinn = 13.502 €

 
Mittwoch, 20. Februar 2013 um 07:52 Uhr   
2013 - das Jahr des Eigenverbrauchs

Das Jahr 2013 wird vermutlich rückblickend das Jahr des Eigenverbrauchs werden. Aktuell wird der Großteil der Haushalte und Betriebe noch über das Stromnetz mit elektrischer Energie versorgt. 2013 könnte das Jahr des Wandels werden. Zumindest könnte in diesem Jahr der Wandel in der deutschen Stromversorgung eingeleitet werden. Die Rahmenbedingungen für mehr Photovoltaik-Eigenverbrauch sind in 2013 nämlich durchaus günstig.

Auf der einen Seite haben nämlich die Stromanbieter in nahezu allen Gebieten Deutschlands die Strompreise zum 1. Januar oder 1. Februar diesen Jahres deutlich angehoben. Die individuellen Strompreise hängen natürlich von sehr vielen verschiedenen Faktoren ab. Ein Faktor dabei sind die Netznutzungsentgelte. Dies sind die Beträge je kWh, die in den Ausbau und die Erhaltung des Stromnetzes investiert werden. Gerade dieser Bestandteil des Strompreises ist in vielen Netzgebieten gestiegen. An diesen gestiegenen Netzentgelten haben auch die großen Windparks einen Anteil. Deren Strom muss über längere Strecken abtransportiert werden. Man kann hier bei den großen Windparks also, wie auch bei den alten Großkraftwerken, von einer zentralen Energieerzeugung sprechen.
Weiterlesen...
 
Montag, 04. Februar 2013 um 09:23 Uhr   

Geld vom Staat: Stromspeicher für Photovoltaikanlagen sollen gefördert werden

Eine gute Nachricht für alle, die sich eine Solarstromanlage anschaffen möchten: Die Bundesregierung plant – schon ab Ostern – Stromspeicher für Photovoltaikanlagen mit einem hohen Zuschuss zu fördern. Wenn Sie eine neue Anlage mit einem Stromspeicher installieren, bekommen Sie dafür vom Staat durchschnittlich rund 2.000 Euro dazu.

Sie profitieren demnächst in finanzieller Hinsicht dreifach:

  • zusätzliches Fördergeld für den Stromspeicher
  • Hohe Kostenersparnis durch Verbrauch des eigenen Solarstroms
  • Solarstromvergütung für jede in das Netz eingespeiste Kilowattstunde Strom (EEG)

Aber nur wenn Sie sich beeilen, kommen Sie in den Genuss der staatlichen Förderung, denn die Fördergelder sollen auf insgesamt 50 Millionen Euro beschränkt werden – das entspricht ca. 20.000 bis 25.000 Photovoltaikanlagen.

So funktioniert das speichern des Solarstroms:

Mit dem Speichergerät speichern Sie den selbst produzierten Solarstrom, den Sie bei Tage nicht nutzen und verbrauchen diesen in der Nacht. So können Sie einen großen Teil ihres selbst erzeugten preisgünstigen Solarstroms auch selbst nutzen und müssen dafür keinen teuren Strom einkaufen.

Mit einem Solarspeichergerät und einer Photovoltaikanlage machen Sie sich also langfristig von Strompreiserhöhungen weitgehend unabhängig. Die Strompreise werden laut Energieexperten auch in der Zukunft weiter kräftig steigen. Die Kosten für den eigenen Solarstrom bleiben aber stabil! Daraus ergibt sich für Sie in den nächsten Jahren eine erhebliche Ersparnis bei den Stromkosten. Fazit: Eigenstrom ist günstiger als Haushaltstrom den Sie von Ihrem Stromanbieter teuer kaufen müssen.
 
Freitag, 23. November 2012 um 16:45 Uhr   
Einspeisevergütung für neue Anlagen sinkt weiter

Die Bundesnetzagentur hat die neuen Vergütungssätze für den Strom vom Dach veröffentlicht. Nehmen Hausbesitzer ihre Solarstromanlage zwischen November 2012 und Januar 2013 in Betrieb, bekommen sie vom Netzbetreiber 2,5 bis 7,3 Prozent weniger Geld für den geernteten Solarstrom, als sie noch im Oktober erhalten hätten. Je später sie die Anlage installieren, desto stärker fällt die Kürzung aus. Die Vergütungssätze, die ab Februar 2013 gelten, veröffentlicht die Bundesnetzagentur Ende Januar. Wie stark sie sinken, hängt von der Gesamtleistung  der Anlagen ab, die im zweiten Halbjahr 2012 installiert werden. Trotz gesunkener Förderung lohnt sich der Strom vom Dach aber weiterhin. Grund: Die Strompreise steigen weiter und somit ist der Eigenverbrauch sehr lukrativ. Des weiteren fallen die Anlagenpreise.

Einspeisevergütung (Cent) pro kWh  für Solarstrom bei einer Anlagenleistung bis...
Inbetriebnahme der Solaranlage ...10 kW ...40 kW ...1000 kW
Oktober 2012 18,36 17,42 15,53
November 2012 17,90 16,98 15,15
Dezember 2012 17,45 16,56 14,77
Januar 2013 17,02 16,14 14,40
 


Toplisten

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche Photovoltaik-Topliste Umweltenergie-Top100

Your are currently browsing this site with Internet Explorer 6 (IE6).

Your current web browser must be updated to version 7 of Internet Explorer (IE7) to take advantage of all of template's capabilities.

Why should I upgrade to Internet Explorer 7? Microsoft has redesigned Internet Explorer from the ground up, with better security, new capabilities, and a whole new interface. Many changes resulted from the feedback of millions of users who tested prerelease versions of the new browser. The most compelling reason to upgrade is the improved security. The Internet of today is not the Internet of five years ago. There are dangers that simply didn't exist back in 2001, when Internet Explorer 6 was released to the world. Internet Explorer 7 makes surfing the web fundamentally safer by offering greater protection against viruses, spyware, and other online risks.

Get free downloads for Internet Explorer 7, including recommended updates as they become available. To download Internet Explorer 7 in the language of your choice, please visit the Internet Explorer 7 worldwide page.